„Das Gehirn besitzt den Schlüssel zu Ihrer Gesundheit“

(Dr. A.K. Phillips)

NIS - Neurologisches Integrationssystem

Was ist NIS?

Die Neurologische Integration ist ein modernes Behandlungssystem zur Diagnostik und Behandlung von Regulationsstörungen in allen Körpersystemen. Diese Regulationsstörungen können zu verschiedenen Symptomen führen, nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf emotionaler/mentaler Ebene.

Wie funktioniert NIS?

NIS ist ein Behandlungssystem, welches von dem neuseeländischen Arzt Dr. Allan Philips D.O. in den 80er Jahren aus der Schulmedizin, der Akupunktur, der Osteophathie und den Gehirnwissenschaften entwickelt wurde.
Es basiert darauf, dass unser Nervensystem sämtliche Signale von innen (Organe, Muskeln usw.) und außen (was wir sehen, hören, fühlen usw.) an unser Gehirn sendet, wo verarbeitet und weitergeleitet wird.
Manchmal sind diese „Leitungen“ zwischen Gehirn und Nervensystem blockiert oder überlastet, so dass das Gehirn Signale nicht erhält und somit keine Heilung einleiten kann bzw. Daten nicht richtig verarbeitet werden

Wie wird mit NIS behandelt?

Um Signalstörungen zwischen Gehirn und Nervensystem aufzuspüren, werden genau definierte Bereiche am Körper und auch am Kopf gehalten. Dann erfolgt die Testung anhand eines Muskeltestes, was für den Körper nahezu schmerz- und stressfrei ist.  
Wird auf diesem Weg eine Signalstörung identifiziert, kann dem Gehirn dieses mitgeteilt werden, indem wieder definierte Bereiche gehalten und gleichzeitig die Region am Kopf angetippt wird, die für die Verarbeitung von Reizen zuständig ist. Eine fehlerhafte Leitung kann somit ohne Umwege wieder freigeschaltet werden.

Welche Beschwerden können mit NIS behandelt werden?

  • akute und chronische Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nervenschmerzen und Missempfindungen
  • Verdauungsbeschwerden wie Reizdarmsyndrom, Reizmagen und chronische Durchfälle oder Verstopfungen
  • Hauterkrankungen, Neurodermitis
  • allergische Symptome
  • Störungen der Immunsystems, akute und chronische Infekte
  • Störungen des Hormonsystems
  • Schlafstörungen, chronische Müdigkeit und Erschöpfung
  • Ängste und Depressionen
  • Lern- und Konzentrationsstörungen
  • uvm ...

Wie oft muss behandelt werden?

Die Anzahl der Behandlungen hängt von der Art und der Dauer der Erkrankung ab. Akute Beschwerden können manchmal mit wenigen Behandlungen beseitigt werden, chronische und schwerere Erkrankungen benötigen mehrere Behandlungen, auch mit z.T. größeren Behandlungsabständen.

Rechtlicher Hinweis:

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Für den Bereich der Wirbelsäule, z.B. beim chronischen Schmerzsyndrom der Wirbelsäule, geht die Bundesärztekammer in der Regel von einer Wirksamkeit osteopathischer Behandlungen, zu denen auch das Neurologische Integrationssystem NIS nach Allan Phillips D.O. zu zählen ist, aus (Deutsches Ärzteblatt 2009, Seite 2325 ff.). Im Übrigen gibt es bislang keine Studien, die in wissenschaftlicher Hinsicht die Wirkungsweise der Osteopathischen Medizin und der Neurologischen Integration bei den aufgeführten Krankheitsbildern nachweisen.